„Wo verbringst du deine Zeit?“ Das war die erste Frage an eine Gruppe von Jugendlichen.  15 junge Menschen und einige Erwachsene  aus Kirche, Jugendpflege und Sozialraummanagement trafen sich am 23.02. zum Auftakt eines Konzeptentwicklungsprojekts in Mittegroßefehn im Kirchenkreis Aurich. Badesee, Schule, Verein, Kirche, Zuhause – gemeinsam steckten sie Fähnchen auf Landkarten und fügten Erläuterungen hinzu. Die Erwachsenen brachten parallel  ihre Beobachtungen und Fantasien über die Orte der Jugendlichen ein. Dabei  wurde an einigen Stellen deutlich, dass die Wahrnehmungen sich nicht immer decken.  Jugendliche und ihr Blick auf den Alltag sollen im Vordergrund stehen, wenn gemeinsam geplant wird, was kirchliche Jugendarbeit künftig ausmachen soll. In den kommenden sechs Wochen stellen sich die Jugendlichen verschiedenen Challenges: Mit ihren Smartphones fotografieren sie z.B. Alltagsdinge, denen sie ständig begegnen oder die eine Bedeutung für sie haben. Die Fotos gehen an ein Forscherteam der Universität Hildesheim, das das Projekt begleitet und zunächst alle Ergebnisse sichert. In Wochenchallenges gibt es jeweils eine weitere Aufgabe. Dabei sollen die jungen Menschen beispielsweise  Bilder, Sprachaufnahmen oder Filme über Personen oder Dinge produzieren, die sie im Alltag inspirieren. Beide Wettbewerbe sollen helfen, den eigenen Alltag intensiv zu erforschen.

Interessierte Jugendliche können sich in das Projekt auch jetzt noch einklinken. Infos, wie das geht, gibt es bei Kirchenkreisjugendwartin Christine Kruse, christine.kruse@kjd-aurich.de

Diese Homepage wächst mit dem Projekt weiter an. In Kürze wird es auch einen Blog geben für alle Beteiligten, und nach dem Treffen am 11.6. können hier erste Ergebnisse gesehen werden.

Am 11. Juni werden alle eingegangenen Ergebnisse gemeinsam gesichtet und gedeutet – ein großer Bilderbogen jugendlicher Sicht auf ihren Lebensalltag. Weitere Verabredungen zur Erforschung der Lebensräume werden folgen.

Die Projektleitung ist gespannt, wie Jugendliche ihren Alltag beschreiben und welche Herausforderungen daraus für die Jugendarbeit in der Region entstehen. Thomas Ringelmann, Referent im Landesjugendpfarramt, koordiniert das Projekt „Jugendliche profilieren Jugendarbeit“, dessen Ableger im Kirchenkreis Aurich den Namen „Jugend MIT Wirkung“ bekam  Dabei handelt es sich um eine partizipative Konzeptentwicklung von Jugendarbeit in Regionen und Kirchenkreisen. Es wird vom Landesjugendpfarramt in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers in Kooperation mit der Universität Hildesheim und verschiedenen Kirchenkreisjugenddiensten durchgeführt.